Spezielle, ölfreie Ganzmetallpumpe reduziert Eintragsrisiko von Mineralöl in die Lebensmittelproduktion

Hintergrund
Mineralölkohlenwasserstoffe (MKW) entstehen bei der Raffination von Erdöl und werden in zwei wesentliche Fraktionen unterteilt: die gesättigten (kurz MOSH, von englisch mineral oil saturated hydrocarbons) und die aromatischen Mineralölkohlenwasserstoffe (kurz MOAH, von englisch mineral oil aromatic hydrocarbons). Sie gelangen nicht nur über Verpackungen in die Produkte, sondern – beispielsweise bei Schokolade – auch durch Erntemaschinen, mit Öl behandelte Säcke für Kakaobohnen oder Schmieröle, die in Produktionsanlagen verwendet werden.  

Aufgabe
Das Problem dabei: Die beiden sehr heterogenen Gruppen, die jeweils mehrere Tausend chemische Substanzen umfassen, stehen im Verdacht, die menschliche Gesundheit zu beeinträchtigen. In Ergebnissen tierexperimenteller Studien konnte nachgewiesen werden, dass sich MKW in Leber und Lymphknoten ablagern und diese schädigen können. Zudem finden sich unter den MOAH Substanzen, die schon in kleinsten Dosen als krebserregend bewertet werden. Deshalb sollte kein nachweisbarer Übergang von MOAH und MOSH auf Lebensmittel stattfinden. Die neueste Untersuchung von Ökotest zeigt jedoch, dass zumindest die Schokoladenhersteller das Problem offensichtlich noch nicht im Griff haben.  

Lösung
Dabei gibt es durchaus Maßnahmen, die wirtschaftlich sinnvoll sind und gleichzeitig das Risiko einer MOSH- und/oder MOAH-Verunreinigung drastisch senken, unter anderem der Einsatz hygienisch sicherer, ölfreier Pumpen in der Produktion. Ein führender europäischer Schokoladenhersteller traf daher die Entscheidung, in seiner Produktion eine Spezialpumpe von NETZSCH einzusetzen, die mit einem Riementrieb ausgestattet ist und deshalb komplett ölfrei funktioniert. Dies unterscheidet sie von allen anderen Drehkolben- oder Schraubenspindelpumpen. „Es handelt sich um eine T.Sano® Drehkolbenpumpe, deren Funktion auf zwei Drehkolben basiert, die gegenläufig rotieren und auf diese Weise das Medium schonend aber kontinuierlich von der Saug- zur Druckseite bewegen“, erklärt Erwin Weber, Leiter Produktlinie TORNADO® Drehkolbenpumpen. Für die Anwendung in der Schokoladenproduktion eignet sich die Pumpe im Besonderen auch aufgrund der Materialwahl: „Um den Richtlinien der Lebensmittelsicherheit (EHEDG-Zertifizierung) gerecht zu werden, sind in der T.Sano® Drehkolbenpumpe alle mediumsberührenden Komponenten in Edelstahl ausgeführt“, so Weber. „Das sorgt nicht nur für eine hohe Lebensdauer und stellt die Verfügbarkeit der Pumpe langfristig sicher. Die Ganzmetallvariante hat außerdem den Vorteil, dass das  Produkt  weder  mit  Gummistückchen  noch  mit  -abrieb verunreinigt werden kann und den strengen Reinigungsanforderungen der Branche gerecht wird.“

 

 

Technische Daten

Ihr Gerät ist zu klein, um diese Tabelle zu zeigen.
NETZSCHT.Sano® Drehkolbenpumpe
MediumMandelnougat.Masse
Fördermedium600 kg/h
Fördermenge3,4 bar
Temperatur45° C

Litrature