Aus zwei mach eins: Regionaler Wasserversorger spart durch wartungsfreundliches
FSIP® Pumpendesign ein Aggregat ein

Hintergrund
Zur Klärschlammentwässerung setzte ein regionaler Wasserversorger in Norditalien zwei Exzenterschneckenpumpen des Typs NEMO® BY in Blockbauweise ein. Eine der beiden Pumpen wurde genutzt, um Klärschlamm in die Zentrifuge zu fördern, während die zweite sich dauerhaft im Stand-by-Modus befand, um bei Ausfällen oder Wartungsmaßnahmen einzuspringen.  

Aufgabe

Die Wartung der Förderelemente war bei herkömmlichen Exzenterschneckenpumpen bisher mit einem relativ hohen Aufwand verbunden. Zur Entnahme von Rotor und Stator war es notwendig, die gesamte Pumpe aus der Leitung auszubauen. Um die Förderelemente wechseln zu können, mussten der Endstutzen abgebaut, der Stator nach vorn vom Rotor abgezogen und der Antriebsstrang demontiert werden. Bei der Positionierung der Pumpe musste deshalb eine zusätzliche Ausbaulänge berücksichtigt und genug Raum nach vorne freigehalten werden. Durch diesen Aufwand waren größere Eingriffe in die Pumpe mit längerem Stillstand, Produktionsausfall und Personalaufwand verbunden.  

Lösung
Um das Stand-by-Aggregat zur Kosteneffizienz der Anlage einzusparen und trotzdem gleichzeitig eine nahezu unterbrechungsfreie Beladung sicherzustellen, empfahl NETZSCH den Austausch beider herkömmlichen Pumpen durch eine NEMO® Exzenterschneckenpumpe in FSIP®-Ausführung. Vom ‚Full Service in Place‘-Konzept spricht man deshalb, weil die Pumpe nicht mehr ausgebaut werden muss. Die Dauer von Wartungsmaßnahmen wird deutlich verkürzt und Ressourcen sowie Kosten gespart. Der spezielle Inspektionsdeckel dieser Pumpe wird von nur fünf Schrauben gehalten, die sich ganz ohne Spezialwerkzeug in kürzester Zeit lösen lassen. Nach dem Abnehmen des Deckels reicht es, eine Schraube zu lösen, um das Rotor-Stator-Element von der Kuppelstange zu trennen. Anschließend lässt sich die rotierende Einheit einfach herausheben und der Pumpeninnenraum ist von Flansch zu Flansch frei zugänglich. Die zusätzliche Austauschlänge gehört der Vergangenheit an. Insgesamt gesehen lässt sich der Wechsel aller Verschleißteile in weniger als der Hälfte der bisherigen Zeit erledigen, wobei trotz einfacherer Wartung die gewohnte Leistung erhalten bleibt. Besonders einfach und ressourcensparend funktioniert die neue Pumpenform in Kombination mit dem iFD-Stator® 2.0. Dabei wird nicht wie sonst üblich das Elastomer in das Gehäuse einvulkanisiert, sondern durch axiales Verpressen fixiert. Durch die Trennung von Stahlhülle und Elastomerstator lässt sich letzterer ganz einfach mitsamt dem Rotor entnehmen. Das erleichtert die Wartung zusätzlich. Diese Lösung erhöht auch die Wirtschaftlichkeit des Systems: Während des gesamten Förderprozesses wird rund 25 Prozent weniger Energie verbraucht und die Antriebe der Pumpen können entsprechend kleiner dimensioniert werden. Zudem halten die Statoren dank der geringeren Belastung etwa doppelt so lang – in Verbindung mit der einfachen Wartung durch das FSIP®-Konzept reduzieren sich die Stillstandzeiten so auf ein Minimum.  

Technische Daten

Ihr Gerät ist zu klein, um diese Tabelle zu zeigen.
NETZSCHNEMO® Exzenterschneckenpumpe in FSIP® Design
FördermediumKlärschlamm
Fördermenge10 bis 55 m³/h
Drehzahl58 bis 287 U/min

Litrature