Rohöl-Förderung unter extremen Bedingungen:

Exzenterschneckenpumpen fördern bis -40°C und bis zu 90 Prozent Gas im Fördergut

Blick hinter die Kulissen

Ob in der Tundra Alaskas, in der arabischen Wüste oder offshore weit draußen im Meer – bei der andauernden Suche nach Erdöl werden immer abgelegenere Lagerstätten erschlossen. Oft sind die Anlagen Wind und Wetter ausgeliefert. Sand, Wasser und vor allem Gas im noch nicht separierten Rohöl wurden bei der abgeschiedenen Förderstätte inmitten des eurasischen Wüstengürtels immer wieder zum Problem. Die schwankende und wechselnde Zusammensetzung des Förderguts führte zu häufigen Stillständen der eingesetzten Kreiselpumpe. Als weiterer Nachteil kamen die hohen Energiekosten hinzu. Zudem waren diese Pumpen technisch ungeeignet für die stark wechselnden Einlassbedingung die von reiner Flüssigkeits- über Multiphasenförderung bis zu Phasen von reiner Gaskompression reichen und folglich zu Beschädigungen an der Technik führen.

Herausforderung angenommen

Daher entschied sich die Betreibergesellschaft des Ölfelds für den Rohöltransport auf eine spezielle Multiphasenpumpe von NETZSCH umzusteigen. Durch das innerkontinentale Klima ist das Temperaturgefälle inmitten der eurasischen Landplatte besonders ausgeprägt. Im Sommer herrschen oft +40°C, im Winter fällt das Thermometer auf -40°C neben dem Typ und Werkstoff der Dichtung mussten daher auch die Materialien für Rotor und Stator sowie die anderen Bauteile der Pumpe vom Motor bis zum Getriebe entsprechend gewählt und angepasst werden. „Zusätzlich wurde die Anlage mit einer Begleitheizung ausgerüstet“, berichtet Eibl. „Dadurch kann die Pumpe selbst beim Temperaturtiefpunkt von -40°C noch problemlos eingesetzt werden.“ 

Exzellent gelöst

Bis zu 160 m³/h des Öl-Wasser-Sand-Gas-Gemischs mit einer Viskosität zwischen 0,5 und 1.000 cP fördert die Anlage störungsfrei mit bis zu 36 bar Druck. Für höhervolumige Anforderungen bietet NETZSCH sogar Systeme für Fördermengen bis 800 m³/h und bis über 60 bar an. Zur Erleichterung für den Kunden wurden das Getriebe und der Motor mit einer Justiereinrichtung versehen, so dass sich die elastische Kupplung optimal ausgerichten lässt. Dies hat den Vorteil, dass der Betreiber die Antriebseinheit gegebenenfalls selbst nachstellen kann, und beugt somit Kupplungs-Lager- und Dichtungsschäden vor.


Technik

Technik

NETZSCH: NETZSCH Multiphasenpumpe

Fördermedium: Öl-Wasser-Sand-Gas-Gemisch

Fördermenge: 160 m³/h

Temperatur: Umgebungstemperaturen von -40°C bis +40°C; die Temperatur des Fördermediums liegen bei etwa 10 bis 30°C

Druck: bis 36 bar

Viskosität: Zwischen 0,5 und 1.000 cP


Literatur

Literatur