Hygiene-Exzenterschneckenpumpen:

Sichere Förderung auch kritischer Medien

Blick hinter die Kulissen
In der Lebensmittelherstellung gibt es eine Vielzahl von Medien, die teils sehr sensibel gehandhabt werden müssen, mit schwieriger Konsistenz und zum Teil hoher Viskosität. Man denke nur an Honig, Melasse, Biertreber oder auch Schokolade. Trotz vieler Vorteile für das Handling gerade solcher Stoffe, stehen Exzenterschneckenpumpen im Ruf, für produktberührende Aufgaben in der Lebensmittelbranche nur bedingt geeignet zu sein. Die Befürchtung betrifft eine latente Verunreinigung der Nahrungsmittel durch Elastomere.

Herausforderung angenommen
Richtig ist, dass wichtige Bauteile von Exzenterschneckenpumpen wie Statoren und Dichtungen vorwiegend aus Elastomeren hergestellt werden, also aus elastischem Natur- oder Synthesekautschuk. Durch die Reibung zwischen dem Rotor und dem Statorelastomer tritt je nach Fördermedium – besonders bei sehr abrasiven Medien, die aber im Lebensmittelbereich eher selten vorkommen – ein Verschleiß auf. Selbst für solche schwierigen Medien sind unsere NEMO® Hygiene-Exzenterschneckenpumpen so ausgelegt, dass Abrieb bei sachgemäßer Verwendung äußerst gering ausfällt. In einer internen Risikobewertung einzelner Pumpen wurde der durch Verschleiß bedingte Gummiabtrag mit der zu erwartenden Gesamtfördermenge während der gesamten Stator-Betriebsdauer ins Verhältnis gesetzt. Das Ergebnis: Der rechnerisch ermittelte Wert liegt im 1-stelligen ppb-Bereich. Der Eintrag der Elastomere ist also vernachlässigbar. Eine unvertretbare Veränderung der Zusammensetzung des Förderguts kann ausgeschlossen werden. Dennoch verwenden wir selbstverständlich nur lebensmittelechte Elastomere.

Exzellent gelöst
Für hygienisch kritische Anwendungen gibt es spezielle Hygiene-Exzenterschneckenpumpen von NETZSCH, die die Vorschriften und Vorgaben gleich mehrerer internationaler Regulatoren erfüllen, allen voran der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA), der European Hygienic Engineering and Design Group (EHEDG) und des 3-A Sanitary Standard.Im Zentrum all dieser Vorschriften stehen die Lebensmittelechtheit der verbauten Werkstoffe und die Möglichkeit der Reinigung der Konstruktion. Herkömmliche Exzenterschneckenpumpen wurden daher für Einsätze in hygienisch sensiblen Bereichen entsprechend angepasst. Damit ihre Nutzung im Lebensmittelbereich unbedenklich ist, wird beispielsweise das verwendete Elastomer eigens für den nahrungsmittelberührenden Einsatz ausgelegt. Für den Lebensmittelbereich werden daher nur solche Zusammensetzungen gewählt, die nicht nur eine gute Verschleißfestigkeit haben, sondern auch alle Vorschriften zur Lebensmittelsicherheit sowohl der amerikanischen als auch der europäischen Behörden, z. B. der EU-Verordnung 1935/2004, vollständig erfüllen. Damit kann nach aktuellem Stand der Wissenschaft eine Gefährdung der Gesundheit der Verbraucher ausgeschlossen werden.


Technik

Technik

NETZSCH: NEMO® Exzenterschneckenpumpe

Fördermedium: schwierige Konsistenz und zum Teil hohe Viskosität wie bei z.B. Honig, Melasse, Biertreber oder Schokolade, u.v.m.

Die Statoren und Dichtungen der Hygiene-Exzenterschneckenpumpen werden aus lebensmittelsicheren Elastomeren hergestellt.

Literatur

Literatur