FSIP®-Pumpendesign und xLC® Stator-Einstellsystem erlauben Kompensation von Verschleiß und vervielfachen die Nutzungsdauer

Blick hinter die Kulissen
In einer Kläranlage in Bayern setzte der Betreiber auf den Einsatz einer Exzenterschneckenpumpe, die Schlamm mit einem Feststoffanteil von 8% zur Desintegration zu einem Zwischentank förderte. Aufgrund der abrasiven Inhaltstoffe des Schlammes wies die Exzenterschneckenpumpe einen hohen Verschleiß auf. „Da der Feststoffanteil bei über 8 Prozent liegt, war der Verschleiß bei diesem Aggregat sehr hoch“, so der Klärmeister der Kläranlage. „Auch die spezielle Beschaffenheit des Mediums hat dabei vermutlich eine Rolle gespielt: Es sind Eisen- und Aluminiumsalze aus dem Tertiärschlamm und wegen des im Ort ansässigen Industriewerks auch Eisen enthalten.“ Als Konsequenz musste die Rotor-Stator-Paarung regelmäßig nach etwa 8.000 Betriebsstunden gewartet werden.

Herausforderung angenommen
Bei der Neuanschaffung legten die Verantwortlichen besonderen Wert darauf, dass das Aggregat eine deutlich höhere Zuverlässigkeit und Lebensdauer aufwies sowie besonders einfach zu warten war. Die Betreiber der Kläranlage entschieden sich daher für einen Wechsel des Fabrikats und für die servicefreundliche Full-Service-in-Place®-Ausführung der NEMO® Exzenterschneckenpumpen von NETZSCH, die komplett vor Ort gewartet werden kann. Besonders service-freundlich ist auch das Design mit einem der größten Inspektionsdeckel, die es auf dem Markt gibt: „Der Inspektionsdeckel wird von nur fünf Schrauben befestigt, die sich ganz ohne Spezialwerkzeug in kürzester Zeit lösen lassen“, erklärt Mikael Tekneyan, Entwicklungsingenieur bei NETZSCH. Darüber hinaus verfügt die eingesetzte NEMO® Pumpe auch über das xLC® Stator-Einstellsystem, das es erlaubt, den iFD-Stator® 2.0 nachzustellen und dessen Lebensdauer zu vervielfachen. „Bei Feldversuchen wurden, je nach Medium, drei bis vierfache Standzeiten erreicht.“

Exzellent gelöst
Die Pumpe ist seit 2016 im Einsatz. Durch den Einsatz des xLC® Stator-Einstellsystems kann die Pumpe über die bisherige Standzeit von etwa 8.000 Betriebsstunden hinaus weitere 16.000 Betriebsstunden arbeiten, bevor ein Austausch des Stators notwendig wird. Die Pumpe läuft 24 h am Tag und erreicht bei einer Förderleistung von 1 – 3 m³/h über 8.000 Betriebsstunden im Jahr. Aufgetretene Verschleißerscheinungen von Stator und Rotor können mit Hilfe des xLC-Systems kompensiert werden, ohne das Pumpenteile gewechselt werden müssen, d.h. die Leistungsparameter der Pumpe können immer wieder hergestellt werden. „Die Komponenten sind optimal aufeinander abgestimmt, so dass sich die Leistung seit der Installation auf dem optimalen Wert hält“, erklärt der Klärmeister zufrieden.


Technik

Technik

NETZSCH: NEMO® Exzenterschneckenpumpe mit xLC® Stator Einstellsystem und FSIP®-Ausführung

Fördermedium: Schlamm mit einem Feststoffanteil von über 8%

Förderleistung: 1 – 3 m³/h

Betriebsstunden: 24 h am Tag und über 8.000 Betriebsstunden im Jahr


Literatur

Literatur