Keine Qualitätsminderung während Pasteurisierung:
Exzenterschneckenpumpen fördern schonend Chili- und Tomatensauce

Blick hinter die Kulissen
Für das Fördern heißer Chili- und Tomatensauce nutzte ein Lebensmittelhersteller bis 2015 eine Schraubenspindelpumpe, die jedoch die erforderliche Durchflussmenge nicht erreichte und durch Scherung gleichzeitig die Produktqualität minderte. Um diese Probleme in Zukunft zu vermeiden und eine effiziente Produktion sowie eine schonende Förderung zu gewährleisten, wurde das vorhandene Aggregat durch zwei NEMO® Exzenterschneckenpumpen von NETZSCH ersetzt.

Herausforderung angenommen
Die erste Pumpe transportiert das Medium mit einer Temperatur von 65 °C in den Erhitzer und im Anschluss fördert die zweite Pumpe das Medium mit 98 °C in die Heißhaltestrecke, die dem Wärmetauscher (Kühler) vorgeschaltet ist. Aufgrund der Bauart und der Wirkweise der Exzenterschneckenpumpen fördern sie das Medium besonders produktschonend. Im Gegensatz zur zuvor eingesetzten Schraubenspindelpumpe arbeiten die Exzenterschneckenpumpen mit einer niedrigen Drehzahl, die die Qualität der Chili- und Tomatensauce nicht beeinträchtigt.

Exzellent gelöst
Um insgesamt hohe Förderdrücke und damit einen effizienten Pumpvorgang zu erreichen, wurden die beiden Exzenterschneckenpumpen in Reihe geschaltet. Diese Konfiguration war notwendig, da sich aufgrund des Designs des Pasteurisierungssystems Druckverluste von 35 bis 40 bar ergeben. „Aufgrund des Wärmetauschers und der Haltestrecke akkumulieren sich Druckverluste“, so Rainer Gozzer, Leiter des Geschäftsfelds Nahrung & Pharmazie bei NETZSCH. „Werden diese auf zwei Pumpen verteilt, wird vermieden, dass das Produkt zu hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt wird.“ So wird während der Pasteurisierung ein schonender Umgang mit den Saucen gewährleistet. Die Exzenterschneckenpumpen von NETZSCH, die bei dem Lebensmittelhersteller im Einsatz sind, verfügen über ein CIP-System. Die verbauten Elastomerwerkstoffe sind nach FDA (Food Drug Administration) gefertigt und entsprechen den Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 1935/2004. Die beiden NEMO® Exzenterschneckenpumpen sind seit Juli 2015 bei dem Lebensmittelhersteller erfolgreich im Einsatz und laufen ruhig und leise. Sie erreichen nicht nur die gewünschte Durchflussmenge zuverlässig, obwohl der Lebensmittelhersteller den Energieverbrauch durch den Technologiewechsel senken konnte. Seit dem musste der Hersteller auch keine Schädigung der Produktstruktur bei der Förderung mehr feststellen.


Technik

NETZSCH: Zwei Exzenterschneckenpumpen inkl. CIP-System

Fördermedium: Chili- und Tomatensauce

Fördermenge: 2 m³/h

Temperatur: Das Medium wird bei Temperaturen zwischen 60 °C und 100 °C gefördert

Druck: 35 bis 40 bar