Sensoren der Auswerte- und Schutzeinheit MultiProtector

Sieben Vorteile der Auswerte- und Schutzeinheit MultiProtector

 

06/2021

So können Sie von der Auswerte- und Schutzeinheit profitieren: Der MultiProtector und die zugehörige App bieten Ihnen neben Monitoring, der Analyse von Pumpendaten und frühzeitigen Warnungen vor aufkommenden Schäden zahlreiche weitere Vorzüge.

Er funktioniert bei jedem Förderprinzip und kann damit sowohl bei Exzenterschneckenpumpen als auch bei Drehkolben- und Schraubenspindelpumpen genutzt werden. Wir zeigen Ihnen die sieben größten Vorteile des MultiProtector und warum Sie zukünftig auf keinen Fall auf die Auswerte- und Schutzeinheit verzichten sollten.

1. Ein Gerät, mehrere Sensoren

Der MultiProtector verfügt über drei Temperatureingänge, mit deren Hilfe das Gerät nicht nur die für Trockenlauf relevante Statortemperatur analysieren kann, sondern auch die des Motors. Hinzu kommen ein Eingang für Drucksensoren sowie zwei Schnittstellen für konduktive Messungen zur Leckageüberwachung. Durch die bestehende Verbindung zum Motor können Sie zudem Motorfrequenz und -spannung überwachen. Der dritte Temperatureingang ist frei wählbar, hier können Sie je nach Anwendung beispielsweise die Temperatur des Mediums messen. Der Sensor kann jedoch auch am Getriebe oder einem anderen Bauteil angebracht werden. Neben der erhöhten Nutzerfreundlichkeit sparen Sie durch die Vereinigung von acht Sensoren auf ein Gerät Platz und Zeit.

Sensoren der Auswerte- und Schutzeinheit MultiProtectorDie Sensoren an einer NEMO® Exzenterschneckenpumpe: 1 Temperatur- und Spannungssensor, 2 Temperatursensor, 3 Leckagesensor, 4 Temperatursensor, 5 Drucksensor.

2. Einfache Montage und Inbetriebnahme des MultiProtector

Der MultiProtector ist auf einer Hutschiene im Schaltschrank montierbar. Da für bis zu acht Sensoren nur ein einziges Gerät notwendig ist, können Sie die Auswerte- und Schutzeinheit im Handumdrehen einbauen und in Betrieb nehmen. Alle Sensoren können über eine App eingestellt werden und müssen somit nicht über viele separate Geräte ausgewertet werden.

3. Erhöhte Betriebssicherheit Ihrer Pumpe

Das Pumpenschutzmodul verfügt über zwei Relais-Ausgänge, die frei parametrierbar sind. Da es sich um einfache und eindeutige Signale handelt, können Sie diese leicht in Schaltungen einbringen und mit Steuerungen auswerten. Eine SPS oder Logikeinheit im Schaltschrank ist nicht notwendig. Beide Relais sind aufschaltbar. Entweder für ein Abschaltgerät, das ein Herunterfahren der Pumpe auslöst sowie für Frequenzumrichter oder LEDs, um ein optisches Signal wiederzugeben. Aufgrund der zwei Ausgänge, können Sie sowohl einen Warn-, als auch einen Alarmpegel definieren und werden somit frühzeitig über einen kritischen Zustand informiert.

4. Verlängerte Lebensdauer Ihrer Pumpe

Das Elastomer des Stators ist temperaturempfindlich. Bereits ein Trockenlauf von wenigen Minuten ist kritisch und kann zu einer dauerhaften Schädigung führen. Mit dem MultiProtector diagnostizieren Sie die Temperatur, verhindern so eine Überhitzung und stellen die einwandfreie Funktion der Pumpe sicher. Neben den Elastomeren sind auch die Motoren für bestimmte Temperaturbereiche konstruiert. Die Grenze für das Innere des Motors liegt in der Regel zwischen 60 und 80 °C. Höhere Werte schädigen den Motor, die Schutzeinheit warnt Sie frühzeitig vor einer Überhitzung und wirkt möglichen Schäden somit prophylaktisch entgegen. Ähnliches gilt für den hydraulischen Druck im Aggregat, der mittels Drucksensoren überwacht wird. Pumpen sind so ausgelegt, dass sie den Kräften und Drehmomenten, die im Pumpenraum wirken, bis zu einem bestimmten Punkt widerstehen. Wird die Schwelle überschritten, kann es zu Schäden am Antriebsstrang kommen. Wie beim Trockenlauf und der Motorüberhitzung ist damit zu rechnen, dass die Pumpe nach dieser Überbeanspruchung nicht mehr einwandfrei funktioniert, Komponenten ausgetauscht werden müssen oder die Pumpe ihre Funktion ganz einstellt. All diesen Faktoren können Sie durch die Überwachung mit dem MultiProtector präventiv entgegensteuern. Solange Ihr mobiles Endgerät mit dem MultiProtector verbunden ist, werden die Daten in Echtzeit dargestellt.

Die App für den MultiProtectorDie App für den MultiProtector ermöglicht die Live-Diagnose von den Sensoren erfassten Pumpendaten.

5. Einfache Parametrierung via App

Die Parametrierung erfolgt mittels mobilem Endgerät und einer zugehörigen App. Das Pumpenschutzmodul verfügt über ein digitales Interface, an das Sie einfach ihre mobilen Endgeräte wie Smartphone, Tablet oder Laptop anschließen, um den MultiProtector mittels App zu parametrieren und Fehler auszulesen. So können Sie beispielsweise die Schwellenwerte für die Sensorsignale in der App definieren oder für einen Temperatursensor eine Warnung bei 50 °C und einen Alarm bei 60 °C einstellen.

6. Einfache Analyse der Diagnosedaten

Fehler lassen sich per App auslesen, die Fehlerhistorie als PDF exportieren und eine Live-Diagnostik durchführen. Auch die Anzahl der Startvorgänge und Betriebsstunden wird gespeichert, so dass Sie die Belastung Ihrer Pumpe und damit den Wartungsbedarf ablesen können. Besonders beanspruchte Bauteile können im Rahmen der Instandhaltung dann genauer inspiziert werden. Per Klick in der MultiProtector-App lässt sich zudem ein PDF-Report mit Fehlerhistorie, Statistiken und Einstellparametern erstellen. Diesen können Sie zur Dokumentation sowie zur Fehlerbehebung nutzen. Tritt ein Fehler auf, der zur Abschaltung führt, lässt sich aus den Reporten nachvollziehen, welche Prozesse zur Abschaltung geführt haben. So können Sie die Fehlersuche eingrenzen.

7. Optimale Zustandsüberwachung Ihrer Pumpe

Viele Auswertegeräte erlauben tatsächlich nur einen einzigen Pegel; einen Alarmwert, der so gesetzt wird, dass sofort eine gezielte Abschaltung des Geräts erfolgt. Der MultiProtector zeigt dieses Signal, das auf einen eklatanten Fehler hinweist, ebenfalls an. Mit dem zweiten Signal kann jedoch ein Pegel ausgegeben werden, der ähnlich einer Ampel orange anzeigt. Beispielsweise durch Anbringen einer Leuchte an Ihrem Schaltschrank, die optisch verdeutlicht, dass die Schwelle für den Warnwert überschritten wurde. So können Sie diesen überprüfen, bevor der Alarmwert erreicht und die Pumpe automatisch abgeschaltet wird. Darüber hinaus erlaubt das Gerät auch eine Live-Diagnose. Das lohnt sich beispielsweise dann besonders, wenn ein Fehlerfall mit Abschaltung vorliegt und bei einem erneuten Automatikbetrieb der Pumpe derselbe Fehler wieder auftritt. Hier können Sie das Mobilgerät mit der App an das Pumpenschutzmodul anschließen und die Sensoreingänge zur Diagnose heranziehen. So wird der zeitliche Verlauf der Signale live beobachtbar und der Wert, der beim erneuten Anfahren der Pumpe direkt zur Abschaltung führt, lässt sich identifizieren. Ebenso können Sie ein längeres Monitoring durchführen, dafür wird das Mobilgerät für einen bestimmten Zeitraum dauerhaft angeschlossen.

Mit dem neuen Pumpenschutzmodul können Sie Signale bündeln, Kosten senken und zugleich Platz im Schaltschrank sparen. Eine einzige App erlaubt Ihnen die komfortable Parametrierung des Moduls, die Eingabe von Schwellenwerten und die Dokumentation sowie den Export der Fehlerhistorie.

Zögern Sie nicht und lassen Sie sich Ihr individuelles Angebot erstellen!