NETZSCH erhält Auszeichnung des Umwelt- und Klimapakts Bayerns

NETZSCH erhält Auszeichnung des Umwelt- und Klimapakts Bayerns

 

02/2021

Klima- und Umweltschutz für eine nachhaltige Zukunft: NETZSCH beteiligt sich mit qualifizierten freiwilligen Umweltleistungen, bis Anfang 2024 am Umwelt und Klimapakt Bayern. Dafür wurde der Pumpenhersteller aus Waldkraiburg durch den Bayerischen Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber, mit einer Urkunde ausgezeichnet.  

„Umwelt und Klimaschutz spielen bei NETZSCH eine zentrale Rolle. Wir sind uns unserer sozialen und ökologischen Verantwortung bewusst“, betont Geschäftsleitungsmitglied und Direktor des integrierten Qualitätsmanagements Johann Vetter. Ziel ist es durch Umweltfreundlichkeit und einer nachhaltig orientierten Wirtschaftsweise künftige Umweltbelastungen zu vermeiden. Dies gilt sowohl in der Herstellung als auch für die Produkte. Als weltweit tätiges Familienunternehmen hat der Pumpenhersteller mehrere Maßnahmen vorgenommen und bei der Staatsregierung eingereicht. Zum einen wurde bei der Gasheizung im Werk II auf neue Umwälzpumpen umgestellt und zum anderen wurden die alten Neon-Lampen im Werk III durch moderne LED-Lampen ausgetauscht. Dadurch wird in Zukunft nicht nur viel Energie eingespart, sondern auch das Wohlbefinden der Mitarbeitenden erhöht.

Nachhaltige Verbesserung der ökologischen, ökonomischen und sozialen Grundlagen

Bei dem Umwelt- und Klimapakt Bayern handelt es sich um eine Vereinbarung zwischen der Bayerischen Staatsregierung und der Bayerischen Wirtschaft. Diese beruht auf Freiwilligkeit, Eigenverantwortung sowie Kooperation. Da die natürlichen Lebensgrundlagen mit Hilfe einer freiwilligen und zuverlässigen Kooperation von Staat und Wirtschaft besser geschützt werden können als nur mit Gesetzen und Verordnungen. Im Vordergrund steht dabei die vorausschauende Vermeidung künftiger Umweltbelastungen und nicht deren Reparatur. Übergeordnetes Ziel des Paktes ist es, die ökologischen, ökonomischen und sozialen Voraussetzungen der heutigen und der künftigen Generationen in Bayern nachhaltig zu verbessern.

Klima- und Umweltschutz für eine nachhaltige Zukunft

Neben den bereits angeführten Modernisierungen wurden in Waldkraiburg im Werk II und III insgesamt 8500 Quadratmeter Industrie-Brachflächen in ökologisch wertvolle Blumenwiesen umgewandelt. Eine weitere Vorrausetzung für die Teilnahme am Pakt ist die Vorweisung eines Zertifikates im Bereich Umweltschutz. Hier kann der Pumpenhersteller mit der ISO 14001:2015 Auszeichnung und der langjährigen Ökoprofit-Mitgliedschaft gleich zwei vorweisen. Als Gründungsmitglied der VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) Initiative Blue Competence beweist das Industrieunternehmen zudem bereits seit vielen Jahren soziale und ökologische Verantwortung. „Auch in Zukunft wird der Klima- und Umweltschutz bei NETZSCH eine zentrale Rolle spielen, nicht zuletzt bei dem Neubau der Produktionseinheit in Waldkraiburg und der damit verbundenen Werkszusammenlegung“, gibt Vetter die zukünftige Ausrichtung vor.

Mehr zum Thema Umweltschutz bei NETZSCH erfahren!